Banished

Verbannt („banished“) von den Mitmenschen. Auf einer langen Wanderung endlich an einem Platz angekommen, der zu Besiedeln lohnend erscheint. Nicht mehr als eine kleine Gruppe von Personen und einen kleinen Karren voller Rohstoffe um anzufangen.

So in etwa könnte die Vorgeschichte zum eigentlichen Spiel beschrieben werden. Bei Banished handelt es sich um eine Aufbausimulation par excellence. Zuerst muss ein Lagerhaus gebaut werden, danach Hütten für die Siedler, dann noch schnell Feuerholz sammeln und hoffen, dass alle den ersten Winter überleben. Hiernach schnell Nahrung suchen, neue Rohstoffe erschließen und weiter die Stadt aufbauen. Immer weiter und weiter. Ein eigentliches Ende gibt es in Banished nicht – es sei denn, die gesamte Karte ist bebaut, oder alle eure Siedler sind tot.


Zur Spielmechanik lässt sich aber noch mehr sagen, als das bloße Aufbauen von Gebäuden. In jedem Gebäude, das Dinge produziert müssen Arbeiter eingesetzt sein. Dies regelt ihr individuell und je nach Bedarf selbst. Braucht ihr mehr Holz, so könnt ihr Arbeiter von der Nahrungsproduktion abziehen, braucht ihr mehr Stein, schickt ihr die gesamte Belegschaft in den Steinbruch. Da Banished im Mittelalter angesiedelt ist, ist selbstverständlich auch Kinderarbeit angesagt – vorausgesetzt, ihr schickt die kleinen nicht in die Schule. Dauert dann zwar länger, bis sie produktiv werden, aber dafür schaffen sie dann schneller. Ebenfalls beachtenswert sind Katastrophen, die schnell aus einer belebten Metropole eine Geisterstadt machen können: Brände, Tornados, Krankheiten und Seuchen sind alle samt vertreten. Falls ihr jedoch immer noch nicht ausgelastet seid, so sei an dieser Stelle angemerkt, immer schön für Nachwuchs zu sorgen, da Menschen im Alter auch irgendwann das Zeitliche segnen.


Grafisch und Soundtechnisch muss sich Banished nicht verstecken. Es ist zwar keine supertolle Crysis Grafik, aber dennoch sehr gut im Rahmen eines Ein-Mann-Projekts umgesetzt. Geräuschkulisse ist passend und die Hintergrundmusik bleibt auch angenehm im Hintergrund. Das Spiel an sich läuft flüssig und besticht mit relativ kurzen Wartezeiten – selbst auf älteren Rechnern. Einziges Manko ist, dass sich das Spiel zu einem großen Teil nur in Textfenstern und Tabellen abspielt, was dem Spielfluss aber nicht weiter hinderlich ist.


Ich persönlich kann das Spiel nur weiterempfehlen. Was das große EA-Studio mit SimCity nicht gut gemacht hat und somit quasi das ganze Aufbaustrategiegenre in Verruf gebracht hat, bügelt das Ein-Mann-Projekt Banished wieder aus. Banished ist momentan ein reiner Singleplayer, allerdings ist mit kommenden Versionen bereits eine Mod-Unterstützung angekündigt, die dann Modifikationen für das Spiel möglich machen wird. Wer also ein totaler SimCity Fan ist, oder von diesem Spiel maßlos enttäuscht wurde, kann bei Banished getrost zugreifen. Zurzeit ist das Spiel über Steam, den Humble-Store und gog.com für je etwa 19 Euro erhältlich.


(Bilder sind alle von der Website des Entwicklers und teilweise aus früheren Versionen!)

USS

   

Anzeigen  


Hi Leute, Ich baue gerade in meiner Stadt Grundstücke.
Wer ein GS will macht bitte eine PN.
 
Mit freundlichen Grüßen
Justo1301
   
© Erstellt von Losiga

Sudoku

Sudoku by mypuzzle.org